© 2010 Kontakt
Besuch der Philharmonie am 3. April 2012
____________________________________________

Ein Stelldichein mit Musik und Architektur, auf das man jede Woche aufs Neue Lust bekommen kann.

Glücklicherweise hatte Ilona als Treffpunkt im April für alle Kulturinteressierten einen Ort im Warmen gewählt: ein Konzert im Foyer der großen Philharmonie, mit anschließender Führung durch beide Musiksäle. So konnten wir draußen getrost das Aprilwetter vergessen. Inzwischen sind die von Ilona so perfekt organisierten Kulturtreffs (vielen Dank, liebe Ilona) so berühmt und bekannt geworden, dass auch zwei Gäste aus Stuttgart teilnahmen.

Nicht nur den beiden, sondern auch allen anderen, hat die Musik von

- José Cibilis am Klavier und Patricio Zeoli am Charango
- (einem Mittelding zwischen Ukulele und Mandoline)

gefallen. Die beiden berühmten Argentinier spielten beim dienstäglichen Lunchkonzert der Philharmonie gagefrei für UNICEF, die nach dem Konzert Spenden sammelte und auch reichlich bekam.

Nach dem einstündigen, kurzweilig und brillant vorgetragenen Konzert, wurden wir fast eineinhalb Stunden durch die Scharoun-Bauten geführt und erfuhren vieles über die Heimstatt der 1882 gegründeten Berliner Philharmoniker, den asymmetrisch und zeltartigen Aufbau des Gebäudes mit einem großen fünfeckigen Konzertsaal und die raumakustischen Probleme, die durch Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Berlin so gut gelöst wurden, dass man auf allen Plätzen eine hervorragende Akustik genießen kann.

Die Berliner Philharmoniker taten uns leider nicht diesen Gefallen, denn sie gastierten gerade in Salzburg … vielleicht beim nächstenmal?!


Barbara Czternasty

Impressionen der Philharmonie
P1290413 KMSP1290416
Außenansicht
P1290430 KMSP1290423 grSaal
Innenansicht